Meine Tour durch Hamm war die längste, die ich bisher gemacht habe. Hamm besteht aus drei Teilen: Nord, Mitte und Süd. Ich habe meine Tour an der U-Bahn-Station Burgstraße begonnen und mir zuerst den Norden angeschaut.

Der Großteil von Hamm wurde durch die Operation Gomorrha 1943 zerstört, weshalb es nur hin- und wieder Häuser im alten Stil gibt. Ansonsten gibt es viel Klinker- und Backsteinbauweise, aber auch verputzte Häuser. Viele Wohnungen haben wirklich kleine Fenster und ich konnte öfter sehen, dass dort bei Sonnenschein Licht angeschaltet war.

Gebäude in Hamm
Gebäude in Hamm
Gebäude in Hamm
Gebäude in Hamm
Gebäude in Hamm
Gebäude in Hamm
Gebäude in Hamm

Nach den ersten Siedlungen im Nordwesten bin ich durch den Thörls-Park gegangen, der Größtenteils ein langer, grüner Streifen ist, der entlang der Gleise führt.

Thörls-Park
Bahngleise beim Thörls-Park
Thörls-Park
Park
Plastik

Vor der Dreifaltigkeitskirche bin ich nach Norden gegangen und dann durch den Hammer Park spaziert. Neben einem größeren Teich gibt es auch einen schönen Blumen- und Heckengarten, einen Spielplatz, mehrere Wiesen, einen Minigolfplatz und Tischtennisplatten. Direkt neben dem Kinderspielplatz steht ein Gedenkstein für Joachim Heinrich Campe.

Hammer Park
Hammer Park
Hammer Park
Hammer Park
Hammer Park
Hammer Park
Hammer Park
Hammer Park
Gedenksein für J. H. Campe im Hammer Park
Hammer Park
Hammer Park
Hammer Park
Hammer Park

Anschließend bin ich durch die Wohngebiete nördlich des Parks gegangen und durch den Kleingartenverein Hammer Hof. Von da aus wieder südlich bis zur Dreifaltigkeitskirche mit dem historischen, denkmalgeschützten Friedhof. Neben einem Mahnmal für den Krieg steht dort auch ein Denkmal für die Gefallenen des 1. Weltkrieges und das Sieveking-Mausoleum.

Kleingartenverein Hammer Hof
Kleingartenverein Hammer Hof
Dreifaltigkeitskirche
Dreifaltigkeitskirche
Dreifaltigkeitskirche
Dreifaltigkeitskirche
Dreifaltigkeitskirche mit dem historischen, denkmalgeschützten Friedhof
Sieveking-Mausoleum
Sieveking-Mausoleum
Sieveking-Mausoleum
Dreifaltigkeitskirche mit dem historischen, denkmalgeschützten Friedhof
Dreifaltigkeitskirche mit dem historischen, denkmalgeschützten Friedhof
Dreifaltigkeitskirche mit dem historischen, denkmalgeschützten Friedhof

Ich bin weiter durch den Park südlich der Dreifaltigkeitskirche gegangen und an der Hammer Landstraße entlang bis zur U-Bahn-Station Rauhes Haus. Weiter nach Süden und den Droopweg entlang. Die Döhnerstraße hinunter, die vermutlich ihren Namen nicht ohne Grund hat, denn in der Nähe steht eine türkische Moschee und einige türkische Geschäfte. In Hamm Leben wohl ziemlich viele Muslime, denn mir sind eine Menge Frauen mit Kopftüchern begegnet.

U-Bahn-Station Rauhes Haus

Das Wohnen in Hamm ist nichts für Personen, die Ruhe brauchen, da das Lärmpensum besonders entlang der Eiffelstraße enorm ist. Zusätzlich liegt Hamm direkt in der Einflugschneise des Flughafens und die Jets überqueren den Stadtteil sehr häufig in ziemlichem Tiefflug.

Ich habe mir die Wohngebiete in Hamm-Mitte in einem großen Bogen angesehen und bin dann entlang des Freibads Aschberg nach Süden gegangen. Dort gibt es ein Tierheim und das Gelände des Polizeihundsportvereins. Südlich entlang der Bille gibt es nur noch große Kleingartenverein-Flächen, ebenso gegenüber auf der Billerhuder Insel (die zu Rothenburgsort gehört). Unzählige Jachten liegen hier an den Ufern vor Anker und Familien fahren mit ihren Booten auf den Kanälen herum.

Industriegebäude in Hamm
Kanäle in Hamm
Kanäle in Hamm
Bille bei Hamm
Bille bei Hamm
Bille bei Hamm
Bille bei Hamm
Bille bei Hamm
Braune Brücke

Über den Rückerskanal bin ich nach Westen gegangen, wo es überwiegend Industrie- und Gewerbeflächen gibt. Weiter nach Süden über den Südkanal um die mit Kanonen und einem goldenen Schiff verzierte Säule vor dem Störtebeker-Haus. Anschließend nach Osten die Süderstraße entlang vorbei am Elbschloss an der Bille. Entlang der Bille stehen einige schöne Neubauten mit Wasserblick.

Störtebeker-Haus
Störtebeker-Haus
Störtebeker-Haus
Störtebeker-Haus
Störtebeker-Haus
Störtebeker-Haus
Elbschloss an der Bille
Elbschloss an der Bille
Häuser an der Bille
Häuser an der Bille
Häuser an der Bille
Häuser an der Bille
Häuser an der Bille
Boote am Ufer der Bille
Boote am Ufer der Bille

Im Westlichen Teil von Hamm-Süd gibt es ausschließlich Gewerbe. Zahlreiche Lagerhallen, Druckereien, Segelclubs und ein riesiges Gelände des FKK-Nachtclubs Babylon. Von dort aus bin ich wieder nach Norden gegangen, über Südkanal und Mittelkanal, dann die Eiffelstraße entlang. Meine Tour endete wieder an der U-Bahn-Station Burgstraße.

Hamm