Von der U-Bahn-Station Meßberg bin ich über eine Fußgängerbrücke nach Süden in die HafenCity gegangen. Streng genommen beginnt der Stadtteil aber erst ab Brooktorkai/Ericus. Ich bin einmal am Spiegel-Gebäude vorbei über die Ericusbrücke, vorbei am Lohseplatz, durch die Koreastraße und dann die Shanghaiallee nach Süden. Östlich der Straße wird noch schwer gebaut, mehrere Gewerbe- und Wohnhäuser befinden sich noch im Bau und nicht jede Straße ist begehbar.

Deichtorhallen
Hier ist zwar noch nicht die HafenCity, aber der Blick auf die Deichtorhallen ist trotzdem schön.
Fleetinsel
Das Glasgebäude des Spiegel
Das Glasgebäude des Spiegel.
Das Glasgebäude des Spiegel
Das Glasgebäude des Spiegel
Das Glasgebäude des Spiegel
Neubauten in der HafenCity
Neubauten in der HafenCity
Neubauten in der HafenCity
Baustellen in der HafenCity
Baustellen in der HafenCity
Automuseum Prototyp

Ich bin durch den Lohsepark gegangen, wo sich zahlreiche Geräte wie Trampoline, Sitzmöglichkeiten und Spielgelegenheiten für Kinder befinden. An der U-Bahn-Station HafenCity Universität bin ich der Straße bin zum Ende gefolgt. Die Versmannstraße ist noch nicht gebaut, ein Weiterkommen unmöglich. Direkt am Baakenhafen entstehen ab 2015/2016 neue Wohnungen.

Lohsepark
Der Lohsepark: zahlreiche Trampolins, Sitzgelegenheiten und Kunstwerke.
Lohsepark
Lohsepark

In der U-Bahn-Station HafenCity Universität habe ich mir die Lichter- und Musikshow angeschaut, die einmal pro Stunde (immer zur vollen Stunde) zwischen 10 und 18 Uhr gespielt wird. Während die Lichtinstallationen auf dem Bahnsteig normalerweise nur langsam ihre Farbe wechselt, wird während der mehrminütigen Show zu klassischer Musik eine wahre Farbexplosion abgefeuert.

U-Bahn-Station HafenCity Universität
U-Bahn-Station HafenCity Universität. Immer zur vollen Stunde (von 10-18 Uhr) gibt es hier eine Lichtershow zu Klassischer Musik.
U-Bahn-Station HafenCity Universität
U-Bahn-Station HafenCity Universität
U-Bahn-Station HafenCity Universität

Über eine Brücke bin ich auf den südlichen Teil des Baakenhafens gelangt und der Baakenalle solange gefolgt bis sie plötzlich im Nichts endete. Dann bin ich umgekehrt und am Zieselpark vorbeigegangen. Hier kann man (solange die Wohnungen noch nicht stehen nehme ich an) auf Cross-Segways oder Kettenfahrzeugen auf einem Hindernisparcour durch den Matsch fahren.

Ziesel-Park
Ziesel-Park. Eine Strecke für Kettenfahrzeuge und Cross-Segways. Schlammig und dreckig.
Ziesel-Park
Hafen
Hafen
Hafen
Elbbrücken

Ich bin der Umfahrung Versmannstraße bis zu den Elbbrücken gefolgt und dann umgedreht. Auch dort wird gebaut, das Quatier Elbbrücken wird einmal die ganze Fleetinsel ausfüllen. Im Park Baakenhöft steht eine Aussichtsplattform, von der man den Bau im Baakenhafen beobachten kann.

Aussichtsplattform
Baakenhafen
Die Großbaustelle am Baakenhafen. Ab 2015/2016 entstehen hier eine große Anzahl neuer Wohnungen.
Baakenhafen
Baakenhafen
Baakenhafen
Baakenhafen

Vorbei an der Universität entlang am Wasser und entlang an den Elbakaden, dann durch die Hongkongstraße und vorbei am Internationalen Maritimen Museum Hamburg. Hier fand ein riesiges Fest statt, dass von einem Bierhersteller gesponsert wurde und unzählige Menschen nutzen das gute Wetter in den zahlreichen Bierzelten.

Universität
Die neue Universität, Blick von der Aussichtsplattform.
Universität
Universität
Maritimes Museum
Maritimes Museum
Maritimes Museum
Baustelle

Ich bin weiter über die Osakaallee, durch den Grasbrookpark, einem Spielparadies für Kinder, der Straße Großer Grassbrook bis zum Strandkai gefolgt. Auch hier war es brechend voll. Am Chicagokai lag das Kreuzfahrtschiff MS Amadea (193 Meter) vor Anker und am Strandhafen, direkt neben dem Unilever-Gebäude fanden die Extreme Sailing Series statt. Ein gutes Dutzend Katamarane mit Teams aus aller Welt fuhren hier Rennen. Die Rennen wurden auf Englisch moderiert, von einem DJ begleitet, von Kameras gefilmt und die Rennkadern und Trainer saßen in Glasgebäuden hinter dem Kai. Nach ein paar Rennen bin ich weiter nach Norden gegangen, über die Marco-Polo-Terrassen.

Überseeboulevard
Grassbrookpark
Grassbrookpark
Neue Gebäude
Neue Gebäude
Neue Gebäude
Unilever-Gebäude
Extreme Sailing Series
Die Extreme Sailing Series, ein Katamaran-Wettrennen mit Teams aus der ganzen Welt.
Extreme Sailing Series
Kreuzfahrtschiff MS Amadea
Das Kreuzfahrtschiff MS Amadea.

Auch hier war es unglaublich voll, die Schlangen vor den Restaurants und Eis-Läden waren sehr lang. Ich bin den Dalmannkai entlanggegangen und habe vom Anleger Elbphilharmonie aus noch ein paar Fotos und Videos von einem Katamaran-Rennen gemacht und bin anschließend an der Elbphilharmonie vorbeigegangen und auf Am Kaiserkai eingebogen. Hier gibt es entlang der Straße und auf Plätzen zwischen den Gebäuden zahlreiche interessante Geschäfte, Restaurants und Büros. Es gibt dort auch einen Seniorenruhesitz, der Elbelysium heißt. Ich bezweifle jedoch dass ein Platz dort zur Unsterblichkeit führt …

Anleger Elbphilharmonie
Die Elbphilharmonie
Die Elbphilharmonie.
Die Elbphilharmonie
Hafen
Hafen
Elbelysium
Unilever-Gebäude

An den Magellan-Terrassen habe ich umgedreht und bin direkt am Kaiserkai entlanggegangen. Einige der alten Kräne wurden dort stehen gelassen. An der Elbphilharmonie bin ich nach Norden über eine Brücke zur Straße Am Sandtorkai gegangen und dieser eine Weile gefolgt. Ich habe einen Abstecher über den Schwimmponton im Hafenbecken gemacht, wo zahlreiche historische Schiffen den 2008 eröffneten Traditionsschiffhafen bilden.

Geschäfte
Der Traditionsschiffhafen
Der Traditionsschiffhafen.
Der Traditionsschiffhafen.
HafenCity
Columbus-Haus
Mosaik-Wand
Der Traditionsschiffhafen
Der Traditionsschiffhafen
Der Traditionsschiffhafen
Der Traditionsschiffhafen

Ich bin am Sandtorpark entlang gegangen und über das Coffee Plaza, wo eine riesige Kaffeebohne als Kunstwerk steht. Anschließend die Tokiostraße entlang und über den Überseeboulevard. Vom Dar-es-Salaam-Platz aus konnte ich erneut einen Blick auf das Internationale Maritime Museum Hamburg und das riesige Bierfest werfen.

Kesselhaus
Das HafenCity InfoCenter im Kesselhaus.
Überseeboulevard
Coffee Plaza
Coffee Plaza, eine riesige Skulptur einer Kaffeebohne.
Überseeboulevard
Überseeboulevard
Internationale Maritime Museum Hamburg
Alte Gebäude der HafenCity
Neue Gebäude der HafenCity
Altes Hafenamt
Neue Gebäude der HafenCity

Zum Abschluss bin ich die Straße Brooktorkai eine Weile entlang gegangen und dann über die Dienerreihe und die Holländisch-Brookfleet-Brücke gegangen, wo die HafenCity endet. Auf der Fleetinsel steht das Wasserschloß, ein Restaurant mit Blick auf zwei Fleets. Auf dem Rückweg zur U-Bahn Meßberg bin ich noch am Dialog im Dunkeln vorbeigekommen, wo man in völlig abgedunkelten Räumen von blinden Menschen durch eine Ausstellung geführt wird, und einen Einblick in ein Leben ohne Sehsinn erleben kann. Ebenfalls gibt es dort auch Dialog im Stillen, eine Ausstellung über Gehörlosigkeit.

Restaurant Wasserschloss
Das Restaurant Wasserschloss.
Dialog im Dunkeln
Dialog im Dunkeln.
HafenCity