Von der U-Bahn-Station Wartenau aus bin ich durch die Conventstraße nach Süden gegangen.

Durch die Hasselbrookstraße vorbei am Fundus Theater und dann nach Süden.

Eilbek wird von zwei Verkehrswegen durchschnitten. Im Norden die Wandsbeker Chaussee, auf der viel Verkehr ist und im Süden von den Gleisen der S-Bahn und Zügen der Deutschen Bahn. Trotzdem ist es südlich der Gleise außerordentlich ruhig gewesen, bis auf den Wind konnte ich nichts hören. Eilbeks Wohnungen bestehen zum größtenteils aus Backstein oder verputzen Bauten, die nach dem Krieg entstanden sind, da die Operation Gomorrha im Juli 1943 große Teile des Stadtteils zerstört hatten. Zwischendurch findet sich aber immer mal wieder ein Haus, welches verschont wurde und noch die typischen Hamburger Fronten mit Putz und Verzierungen hat.

Bebauung von Eilbek
Bebauung von Eilbek
Bebauung von Eilbek
Bebauung von Eilbek
Bebauung von Eilbek
Bebauung von Eilbek
Ein Passivhaus, das die CO²-Einsparung auf einer digitalen Anzeige abbildet
Ein Passivhaus, das die CO²-Einsparung auf einer digitalen Anzeige abbildet
Ein Passivhaus, das die CO²-Einsparung auf einer digitalen Anzeige abbildet.
Die Gleise der Bahn
Die Gleise der S-Bahn und Deutschen Bahn durchschneiden Eilbek. Dennoch ist es ziemlich leise, selbst nah bei den Schienen.
Die Gleise der Bahn
Die Gleise der Bahn
Kreuzung Hammer Straße/Marienthaler Straße
Die Kreuzung Hammer Straße/Marienthaler Straße ist eine Art Zentrum von Eilbek. Hier gibt es Cafés, Geschäfte und die S-Bahn-Station Hasselbrook.
Stadtteilschule Hamburg-Mitte
Die Stadtteilschule Hamburg-Mitte liegt ganz östlich von Eilbek, direkt an den Gleisen.

Ich bin auf der Marienthaler Straße bis zur Kreuzung Hammer Steindamm gegangen, was wohl das Zentrum von Eilbek darstellt. Hier gibt es einige Geschäfte, Cafés und die S-Bahn-Station Hasselbrook. Weiter auf der gleichen Straße bis zur Stadtteilschule Hamburg-Mitte. Danach wieder über die Gleise und nach Norden. Vorbei an der Factory Hasselbrook, einer Gaststätte mit gemütlichem Biergarten, der auch bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Alter Rundbunker
Direkt an der S-Bahn-Station Hasselbrook steht ein alter Rundbunker.
Gaststädte Factory Hasselbrook
Gaststädte Factory Hasselbrook.
Gaststädte Factory Hasselbrook

Am südlichen Ende des Jacobipark steht ein alter Zivilschutzbunker aus dem Jahr 1942, der derzeit umgebaut wird und in dem teure Eigentumswohnungen entstehen. Das Penthouse mit über 200 m² ist bereits verkauft, aber es sind noch Wohnungen mit ca. 125 m² ab 540.000 € zu haben … Der Umbau wird von einer Firma durchgeführt, die auf Betonfräsen spezialisiert ist, denn der Bunker hat derzeit keine Fenster.

Zivilschutzbunker
Zivilschutzbunker

Weiter auf der Hasselbrookstraße an der Schule Hasselbrook vor, die ein Kulturdenkmal ist und 1905 gebaut wurde, durch die Ritterstraße und dann an der Friedenskirche Eilbek (1885) vorbei.

Das Kulturdenkmal Schule Hasselbrook
Das Kulturdenkmal Schule Hasselbrook.
Das Kulturdenkmal Schule Hasselbrook
Das Kulturdenkmal Schule Hasselbrook.
Die Friedenskirche Eilbek
Die Friedenskirche Eilbek.
Die Friedenskirche Eilbek
Die Friedenskirche Eilbek.
Die Friedenskirche Eilbek
Die Friedenskirche Eilbek.

Anschließend nach Norden über die Wandsbeker Chaussee, in der es zahlreiche Geschäfte gibt, auch eine Menge Cafés, Restaurants und Shisha-Lounges. Nördlich bin ich den Eilbeker Weg entlanggegangen, dann die Maxstraße nach Süden und eine Weile die Wandsbeker Chaussee entlang, durch den Eilbeker Bürgerpark und dann einen Parkstreifen entlang nach Osten bis zum Peterskampweg.

Von Süden aus bin ich durch den Jacobipark gegangen, ein ehemaliger Friedhof, der jetzt eine Grünanlage ist. Einige größere Gräber wurden als Denkmäler erhalten. So findet man Gräber und eine Familien-Gruft mit bedeuteten Ärzten, Bürgermeistern oder Senatoren. Es gibt einen größeren Teich und eine Menge Leute haben im Park gegrillt, Picknick gemacht oder Slackline zwischen den Bäumen geübt. Im Norden steht die Osterkirche. Leider scheint der Park auch ein beliebter Aufenthaltsort für Betrunkene zu sein, die ihren Rausch auf den Bänken ausschlafen.

Jacobipark
Der Jacobipark, ein ehemaliger Friedhof, ist Ziel zahlreicher Picknick-Freunde, Grill-Fans, Slackline- und Sporttreibender, eignet sich aber wohl auch hervorragend, um dort einen Rausch auszuschlafen.
Jacobipark
Jacobipark
Jacobipark
Jacobipark
Im Jacobipark sind einige alte Familiengräber und eine Gruft erhalten geblieben. Hier liegen bekannte Ärzte, Bürgermeister, Schauspielerinnen oder Senatoren.
Jacobipark
Jacobipark
Osterkirche
Im Norden des Jacobiparks steht die Osterkirche.
Osterkirche
Osterkirche

Ich bin noch einmal im Norden durch ein Wohngebiet gegangen und dann den Hammer Steindamm hinunter und die Pappelallee wieder nach Norden. Dort stehen die riesigen, modernen Glasgebäude der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, der AOK Hauptgeschäftsstelle Wandsbek und der Arbeitsagentur Hamburg-Wandsbek.

Bürogebäude
In der Nähe der U-Bahn Wandsbeker Chaussee befinden sich einige Bürogebäude: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, AOK Hauptgeschäftsstelle Wandsbek und die Arbeitsagentur Hamburg-Wandsbek.
Bürogebäude
Bürogebäude

Direkt an der U-Bahn- und S-Bahn-Station Wandsbeker Chaussee steht ein riesiger Edeka-Markt, die einzige größere Einkaufsmöglichkeit in Eilbek (abgesehen von einem sehr kleinen Edeka in der Marienthaler Straße). Hier endete auch meine Tour durch Eilbek.

Edeka-Markt
Die Wandsbeker Chaussee ist stark befahren. Dort befinden sich zahlreiche Geschäfte, Restaurants und auch ein großer Edeka-Markt.
Eilbek