Vom Bahnhof Barmbek, wo ein Rundbunker aus dem Zweiten Weltkrieg steht, bin ich hinter Globetrotter und am Museum der Arbeit vorbei bis zum Osterbekkanal gegangen.

Rundbunker aus dem Zweiten Weltkrieg
Globetrotter
Museum der Arbeit
Backsteinbau

Auf dem Hof des Museums steht die T.R.U.D.E., der Bohrkopf des Elbtunnelbohrers, der die 4. Elbtunnelröhre gebohrt hat. Er hat beeindruckende 14,2 Meter im Durchmesser, wiegt 380 Tonnen und war von Oktober 1997 bis März 2000 im Einsatz.

Tunnelbohrer T.R.U.D.E.
Tunnelbohrer T.R.U.D.E.
Tunnelbohrer T.R.U.D.E.
Tunnelbohrer T.R.U.D.E.

Ich bin weiter am Kanal entlang gegangen und habe mir dann die Wohngebiete südlich der Gleise angesehen. Wie überall in Barmbek-Nord ist alles in roten Backstein gebaut, z. T. wirklich sehr hübsch und auch in verschiedensten Rottönen und Mustern, so dass kein Einheitsbrei entsteht.

Wohnungen in Barmbek-Nord
Wohnungen in Barmbek-Nord
Wohnungen in Barmbek-Nord
Wohnungen in Barmbek-Nord
Wohnungen in Barmbek-Nord
Wohnungen in Barmbek-Nord
Wohnungen in Barmbek-Nord
Wohnungen in Barmbek-Nord
Wohnungen in Barmbek-Nord
Wohnungen in Barmbek-Nord

Dann bin ich unter den Gleisen hindurchgegangen und durch die Drosselgasse, wo direkt vor dem Bahnhof kräftig gebaut wird. Der komplette Bereich soll umgebaut werden und Barmbek-Nord aufwerten. Neben einem riesigen Einkaufszentrum und Gewerbegebäude entstehen dort auch Eigentumswohnungen.

Baustelle

Ich bin nach Süden gegangen, wieder unter den Gleisen hindurch und am Gelände von CrossFit HH vorbeigekommen, wo mir auch gleich eine Gruppe von muskelbepackten Männern im Dauerlauf entgegen kam um auf das Gelände ein zu biegen. Ich schätze mal, das war das Aufwärmen.

Graffiti

Dann bin ich durch die Wohngebiete östlich der Bramfelder Straße gegangen und durch einen Kleingartenverein hinter der ehemaligen Margarine-Fabrik Voss, wo jetzt die Techniker Krankenkasse sitzt.

Ehemalige Margarinefabrik Voss
Ehemalige Margarinefabrik Voss
Ehemalige Margarinefabrik Voss
Ehemalige Margarinefabrik Voss

Die Bramfelder Straße hinunter, nach Norden zur Hellbrookstraße und wieder nach Süden zur Drosselstraße. Weiter durch die Wohngebiete und unter den Gleisen im Norden, am Jim Block Barmbek vorbei. Auf der Fuhlsbüttler Straße gibt es eine Menge Geschäfte.

U-Bahn-Station Habichtstraße
Gewerbegebäude
Barmbeker-Ring-Brücke
Kreuzung
Schule mit hübschen Türen
Schule mit hübschen Türen

Weiter nach Osten, dann nach Norden bis zu einem großen Park. Immer mal wieder nach Süden und Norden und am Bürgerhaus Barmbek vorbei, wo die Säulen und Geländer eines Gebäudes völlig mit Strickmustern zugedeckt sind.

Das Bürgerhaus Barmbek
Säulen und Geländer mit Strickmustern verziert.

An der Barmbeker-Ring-Brücke, wo sich mehrere Straßen kreuzen bin ich nach Westen gegangen, dann nach Norden an der Stadtteilschule Barmbek vorbei.

Südlich der Asklepios Kliniken und westlich des Wasserturm Palais befindet sich ein wirklich schönes Wohngebiet, äußerst ruhig mit klassischen, denkmalgeschützten Gebäuden. Wer dort Wohnen möchte, muss aber tief in die Tasche greifen (5 Zimmer, 2 Bäder, 160m² für ungefähr 2.500 € im Monat).

Wasserturm Palais
Wasserturm Palais
Wasserturm Palais
Wasserturm Palais
Wohngebiet
Wohngebiet
Wohngebiet
Wohngebiet

Westlich der Klinik befindet sich die S-Bahn-Station Rübenkamp, wo ich meine Tour beendet habe.

Asklepios Kliniken
S-Bahn-Station Rübenkamp
Barmbek-Nord